Zum Inhalt springen
Kister & Partner
Gesellschaft für Finanz- und Wirtschaftsberatung m.b.H.
 

Hahlweg 2a
36093 Künzell (Fulda)

Tel: 0661/9399-0

info@kister-partner.de

Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit oder eingeschränkte Selbstständigkeit: Das führt zu Einkommenseinbußen, von denen Schätzungen zufolge etwa 14,7 Millionen Haushalte in Deutschland betroffen sind. Der Einstieg in die Überschuldung droht, warnt Creditreform im jüngsten SchuldnerAtlas. Welche Gruppe besonders betroffen ist:
Die Einkommenseinbußen, die mit der Corona-Pandemie einhergehen, sind Folgen von Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder eingeschränkter Selbstständigkeit. Besonders betroffen sind davon Gering- und Normalverdiener, schreibt Creditreform im jüngsten SchuldnerAtlas. Denn sie besitzen geringe finanzielle Reserven. Schlimmere sozialen Auswirkungen seien bisher nur dank staatlicher Hilfsmaßnahmen verhindert worden.
Einstieg in die Überschuldungsspirale
Bereits für 2020 verzeichnet der SchuldnerAtlas von Creditreform einen deutlichen Zuwachs (4,1 Prozent bzw. 119.000 Fälle) im Bereich der „weichen“ Überschuldung. Damit sind Fälle gemeint, bei denen Verbraucher mehrfach ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sind, aber noch kein Mahn- oder Vollstreckungsbescheid ergangen ist. Bei der „harten“ Überschuldung liegt im Unterschied dazu meist ein juristischer Sachverhalt zugrunde.
Ursachen für Überschuldung
Laut Creditreform sind aber weniger ökonomische Gründe wie Arbeitslosigkeit oder gescheiterte Selbstständigkeit Auslöser für Überschuldung. Die finanzielle Bedrängnis der Verbraucher sei vielmehr auf unwirtschaftliche Haushaltsführung zurückzuführen.
Ausweg Finanzbildung
Ein möglicher Ansatzpunkt, um unwirtschaftliche Haushaltsführung zu überwinden, ist die Stärkung in Bezug auf Finanzbildung. Umfragen belegen immer wieder, dass sich viele Deutsche mit wichtigen Begriffen aus der Finanzwelt nicht auskennen. Dieses Wissen lässt sich aber erarbeiten – auch gemeinsam mit einem fachkundigen Experten. Empfehlenswert ist zudem, mit der Führung eines Haushaltsbuchs zu beginnen, in dem alle Einnahmen und Ausgaben verzeichnet werden. Dafür können auch digitale Hilfsmittel verwendet werden.

<h3>Cookies</h3> Diese Seite verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Informieren Sie sich, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close